“Mit Volldampf im ersten Spiel”

Für Dale Heffron war es ein gelungener 62. Geburtstag. Der neue Headcoach des Landsberg X-Press feierte mit seiner Mannschaft einen sehenswerten Auftakt. Im Testspiel gegen den Football-Bayernligisten Augsburg gab es am Samstagnachmittag einen ungefährdeten 52:0-Sieg und am Abend bei der offiziellen Spielerpräsentation im Historischen Rathaus konnte er mit seinen Spielern und seiner extra aus Paderborn angereisten Lebensgefährtin auf den Tag anstoßen.

Das Wort „magnificent“ (deutsch: ausgezeichnet) fiel häufig. Dale Heffron schwärmte im Interview mit X-Press-Präsident Knut Dins bei der Spielerpräsentation in höchsten Tönen von seiner Mannschaft. Im ersten Testspiel der neuen Saison war es vor allem darum gegangen, Schwachstellen im Team aufzudecken. Besonders viele sah Heffron nicht. Die Defense hatte alles im Griff und die Ofense sorgte gegen Augsburg für ein wahres Spektakel. Was die rund 300 Zuschauer im Sporzentrum zu sehen bekamen, war Football in nur eine Richtung. Den Kickoff von Augsburg schnappte sich Triston McCathern und lief über 86 Yards in die Endzone der Gäste. Und der US-Import sollte im ersten Quarter noch drei weitere Touchdowns landen. Bis zur Halbzeit erhöhte Landsberg durch Anselm Hoppe und Garrett Griffeth auf 38:0. Wie sicher Landsberg das Spiel im Griff hatte, zeigte, dass Augsburg in den ersten beiden Vierteln keinen einzigen First Down schaffte.

Nach der Pause ging Neu-Quarterback Trent Cumming selbst auf die Reise und lief über 54 Yards mit Ball in die gegnerische Endzone. Ein Vorgang, den die Fans in der anstehenden Saison nicht so oft sehen werden. Denn wie der US-Amerikaner einräumte, läuft er selbst nicht gern. Und auch der vierte Neuzugang aus den Staaten, Luke Wildung, sorgte mit dem letzten Touchdown des Spiels für Punkte für seinen neuen Verein. Neben dem Gala-Auftritt von Triston McCathern setzte sich ein weiterer Neuzugang besonders in Szene: Kicker Nico Salvo. Er erzielte nach jedem Touchdown den Zusatzpunkt und machte sogar noch ein weiteres Field Goal – und das in seinem allerersten Footballspiel.

„Die Jungs haben heute das gezeigt, was ich sehen wollte“, sagte Headcoach Dale Heffron am Abend bei der Spielerpräsentation. Und er machte noch einmal deutlich, wo die Mannschaft am Ende der Spielzeit stehen soll – nicht nur in den Play-offs, sondern auch in der zweithöchsten deutschen Spielklasse. „Diese Saison soll die letzte sein, in der die Fans auf die GFL 2 verzichten müssen.“

Die Marschroute ist also klar. Landsberg will aufsteigen. Und dass dieses Vorhaben gelingen kann, machten einige der Akteure deutlich. Teamkapitän Sascha Wein meinte: „Ich spüre das, was ich vor Jahren schon mal gespürt habe. Wir sind vor einigen Jahren schon einmal hier im Rathaussaal gestanden. Das war nach dem Aufstieg in die Bundesliga. Und wir können jetzt den Grundstein dafür legen“, meinte das Urgestein des Landsberger Footballs. „Wir haben ein gutes Team und einen guten Coach. Und wir können besser sein als in den vergangenen Jahren.“

Jeder Spieler durfte sich am Abend am Mikrofon äußern, als die einzelnen Mannschaftsteile vorgestellt wurden. Sämtliche Neuzugänge aus den Staaten fühlen sich an ihrer neuen Wirkungsstätte wohl und haben sich schon eingelebt. Quarterback Trent Cumming: „Wir sind sehr gut aufgenommen worden. Ich kann gar nicht oft genug Danke sagen für eure Hilfe.“ Für den Lacher des Abends sorgte der Jeremy Rottier. Angesprochen von Knut Dins, was er sich für diese Saison wünsche, meinte der Kanadier: „Sacks.“ Und Dins schob schnell hinterher: „Also nicht das Wort mit X.“ Als Sack im Football wird der Vorgang bezeichnet, bei dem der Quarterback von der gegnerischen Defense zu Boden geworfen wird, bevor dieser den Ball werfen kann.

Text: Dominic Wimmer | Landsberger Tagblatt 10.April 2016
Bilder vom Spiel in der Galerie des Landsberger Tagblatt | Thorsten Jordan