Neuer Headcoach für das U19 Team

Football und Hollywoodstreifen – das ist eine Kombination, die man aus dem Fernsehen kennt. Joseph Chatman schlüpft beim Landsberg X-PRESS gleich in mehrere Rollen.

So ganz unbekannt ist Joseph Chatman in Landsberg nicht: „Als ich bei Starnberg gespielt habe, war ich schon mal hier“, erzählt der 33-Jährige. Jetzt wird der Aufenthalt des Footballspielers in Landsberg länger sein, als nur ein Spiel. Der US-Amerikaner hat die Juniors des Landsberg X-PRESS als Cheftrainer übernommen.

Damit hat sich der Umzug für den Footballer auch gelohnt, denn zuletzt war Chatman in Hamburg unter Vertrag, musste allerdings aufgrund einer Verletzung eine längere Pause einlegen. „Wenn er wieder fit ist, können wir ihn auch bei Seniors einsetzen“, freut sich Sue Abenthum, die Vorsitzende der Landsberger Footballer, über den Coup mit Chatman. Und bis dahin wird es seine Hauptaufgabe sein, die Juniors, also die U19-Mannschaft des X-PRESS, fit zu machen. „Es macht Spaß mit den Jungs“, Chatmans erster Eindruck war sehr positiv – allerdings könnte man noch dringend Verstärkung brauchen.

Der Sport als Ausgleich für den nervösen Buben

Zum Football kam der US-Boy, der einen fünfjährigen Sohn hat, über einen eher ungewöhnlichen Weg: „Ich war schon immer sehr aktiv“, erzählt er. Als er mit seiner Mutter in der Kirche war, wurde ihr geraten, den Sohn doch beim Football anzumelden, denn dort könne er seine Energie ausleben.

Football erwies sich als genau die richtige Sportart für den jungen Joseph. Er ging seinen Weg, schaffte es ins College-Team und studierte neben seiner Sportlaufbahn in Hollywood an einer Filmschule auch mit dem Zweitfach Musik, denn „Filme brauchen auch die passende Filmmusik“. In dieser Zeit traf er auch so manchen Hollywood-Star, wenn er in den Bergen laufen war, erzählt er. Gespannt verfolgte er deshalb in den vergangenen Wochen natürlich auch den verheerenden Feuersturm in Hollywood. „Zum Glück lebt meine Mutter gut zwei Stunden weg“, sagt er und musste sich so also keine Sorgen machen.

Jetzt will er so schnell wie möglich Deutsch lernen

Sein Studium wird nun auch dem Landsberg X-PRESS zugute kommen, denn Chatman will neben dem Training der Juniors auch für die erste Mannschaft die Videos machen. „Ich denke, so kann ich dem Team auch weiterhelfen.“ Von der engen Zusammenarbeit mit der ersten Mannschaft profitieren auch die Nachwuchsspieler, wenn sie zu den Seniors aufrücken. So lassen sich beide Spielsysteme aufeinander abstimmen.

Eine Voraussetzung dafür, in der kommenden Saison Erfolg zu haben. Denn das ist – nicht überraschend – das oberste Ziel von Chatman. „Ich will die Spieler persönlich weiterbringen und mit der Mannschaft viele Siege einfahren“, gibt er als Devise aus. Zuversicht strahlt er bei dieser Ankündigung auf alle Fälle aus. Auch wenn er erst seit relativ kurzer Zeit beim X-Press ist, so fühlt er sich bereits sehr wohl, wie er dem LT im Interview sagt. Im Verein – das Wichtigste – fühle er sich gut aufgenommen und in Landsberg selbst gefällt es ihm auch: „Das ist eine richtig nette Stadt.“ Was für ihn als Nächstes ansteht? „Ein Deutschkurs“, sagt er bereits auf Deutsch. Denn Sprachschwierigkeiten sollen einen Erfolg bei den Juniors und auch bei den Seniors auf keinen Fall verhindern.

Text:  Margit Messelhäuser | Landsberger Tagblatt
Foto: Thorsten Jordan